LaCie CloudBox: NAS-System mit 3TB – Die Cloud für Zuhause im Test

Die LaCie CloudBox ist erst seit kurzem auf dem Markt erhältlich und erfreut sich bereits einer großen Anhängerschaft und Beliebtheit. Durch die Verwendung der CloudBox ist ein Teilen von Fotos, Filmen und anderer Dateien völlig problemlos möglich – denn das Gerät ist quasi eine Cloud für Zuhause. Das bringt nicht nur Unternehmen und Firmen einen Nutzen, vor allem Privatpersonen profitieren davon und finden ihren Gefallen an der LaCie CloudBox. Ein großer Vorteil ist der Zugriff auf alle Dateien von überall aus, mit jedem Smartphone, PC oder dem Laptop.

Die technischen Daten der LaCie Box im Detail

Die LaCie CloudBox besitzt eine 3,5-Zoll Festplatte mit einer Speicherkapazität von 3 TB. Ohne internen Lüfters ist die CloudBox sehr leise und kann sogar im Wohnzimmer aufgestellt werden, ohne das sie den Benutzer stört. Der Geräuschpegel ist sehr gering und auch der Stromverbrauch ist mit 2,6 Watt im Stand-by-Betrieb völlig in Ordnung.

Das NAS-System (Network Attached Strorage), oder auch Netzwerkfestplatte genannt, mit einem Prozessortakt von 1 GHz, einem 256 MB RAM Arbeitsspeicher und dem Webmanagementsystem ist bestens aufgestellt und sorgt so für ein einwandfreies Funktionieren. Die eingebaute Festplatte, mit einer Speicherkapazität von 3 TB ist groß bemessen und reicht vollkommen aus. Die Daten können mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 60 MB/s auf die Festplatte transferiert werden. UPnP (Universal Plug and Play) dient der Ansteuerung von Geräten, über diese Funktion können Sie Bilder, Videos oder Musik von der CloudBox direkt zu kompatiblen Endgeräten streamen. Bei Tablets und Smartphones kann man sich hierzu die MyNAS App von LaCie herunterladen.

Die Abmessungen der Netzwerkfestplatte betragen in der Höhe 4,5 cm, in der Breite 11,7 cm und der Tiefe 19,3 cm. Damit ist die LaCie Box sehr schnell in einer kleinen Ecke versteckt und nimmt nur wenig Platz ein. Zusätzlich besticht die CloudBox durch eine sehr elegante und moderne Klavierlack-Optik, so kommt besonders das hochglänzende Weißzum Tragen. Neben der 3TB Ausführung bietet LaCie zusätzlich eine CloudBox mit 2TB und1TB Speicherplatz an.

Anschließen der LaCie CloudBox – einfacher als gedacht

Die Installation der LaCie CloudBox ist so einfach, dass sie in wenigen Minuten erledigt ist. Es muss nur die Stromversorgung hergestellt werden und eine Verbindung mit dem Netzwerk muss angebracht werden, schon ist der virtuelle Speicher bereit für ein Filesharing mit Freunden, Familie oder den Geschäftspartnern. Ein Zugriff auf den Netzwerkspeicher der CloudBox erfolgt durch einen Download-Link, dieser ist für das Herunterladen von Dateien notwendig. Aber auch das Freigeben von Ordnern in der Cloud ist möglich. Die Verbindung zum Speichermedium kann von überall aus hergestellt werden, egal ob von unterwegs, dem Büro aus oder von Zuhause.

Die Datensicherung – sicher unterwegs

Die Sicherung der Daten ist sehr wichtig, auch für private Personen. Denn nichts ist ärgerlicher, als der Verlust von Fotos oder wichtigen Daten. Das Speichern der Daten funktioniert wie das übliche Speichern auf einer Festplatte, nur das alles über ein Netzwerk läuft. Der Zugriff kann direkt über das Netzwerk, einer externen Linkadresse oder über die Wuala App hergestellt werden. Der Clou ist, dass die Wuala App nicht nur auf Smartphones oder Tablet-PCs funktioniert, diese App funktioniert natürlich auch auf einem Desktop-PC. Der Aufbau ist ähnlich, wie ein Datei-Manager und alle Daten können in die unterschiedlichen Ordner per Drag-and-Drop gezogen und bearbeitet werden. Das ist kinderleicht und für jeden machbar.

Das Fazit zur LaCie CloudBox

Die LaCie CloudBox Netzwerkfestplatte ist sehr einfach in der Handhabung und der Installation, das kommt Familien und Privatpersonen zugute, da eine aufwendige Einrichtung des Systems entfällt. Weiterhin können die Urlaubsfotos der Digitalkamera schon im Urlaub gespeichert werden, wenn der Speicherplatz der Kamera voll ist. Ein weiterer Vorteil, diese Bilder können bereits von Freunden oder Bekannten auf der CloudBox angesehen werden und geteilt werden.

Vergleichbare Geräte gibt es von Synology oder von QNAP, aber auch Apple bietet mit dem Apple Time Capsule ein ähnliches System. Leider kosten ähnliche NAS-Systeme, bei gleicher Leistung meist mehr, als die LaCie Cloudbox. Für uns ein rundum gelungenes Gerät!

» LaCie Cloudbox mit 1TB
» LaCie Cloudbox mit 2TB
» LaCie Cloudbox mit 3TB
 
 
» Alle LaCie NAS-Systeme im Überblick
» Die beliebtesten NAS-Systeme im Überblick
 
 
weiterführende Links:
» Cloudbox.LaCie.com: Produktseite
» LaCie.com: Pressemitteilung zur CloudBox
» LaCie.com: Datenblatt der LaCie CloudBox
» VideoAktiv.de: „LaCie CloudBox: Netzspeicher mit bis zu 3 Terabyte
» NASServer.org: „Günstige NAS-Server – der Ratgeber für Ihren Netzwerkspeicher
 
 

Herstellervideo zur LaCie CloudBox Netzwerkfestplatte

 
Produktfotos: ©LaCie
 
Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

LaCie CloudBox: NAS-System mit 3TB – Die Cloud für Zuhause im Test:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (41 Stimmen, Durchschnitt: 3,88 von 5 Sternen)

Loading...
  • Arne

    Wie sieht es mit dem Streamen an einen Fernseher aus? Wie funktioniert die Auswahl der Datei? Was kann alles abgespielt werden? Gibt es da irgendwie so eine Bedienoberfläche wie bei den älteren Multimediafestplatten von Lacie?

    • Natascha Ivan

      Ich habe einen Samsung UE32D5700 Fernseher und die LaCie Cloudbox 2TB.
      Ich habe den TV über Wlan (Hama Wlan Stick) mit der Box verbunden. Auf die Box wird über die Ordnerstruktur des TV zugegriffen (SmartHub oder Source). Vorraussetzung ist, dass die Daten im vorinstallierten Ordner „Family“ abgelegt sind. Abgespielt wird alles was der Fernsher kann. Für mich sind das inbesondere .avi, .mp4 , .jpeg und .mp3. Achtung: MPEG 4 Audiodateien wie sie z.B. iTunes beim importieren von CDs automatisch erstellt können nicht wiedergegeben werden. Aber das ist ein Problem des TV. Ich bin sehr zufrieden.

  • Thomas

    Mit den Geräten der LaCinema Reihe kann dieses Gerät bedingt verglichen werden. Es dient hier aber vornehmlich dem Daten-sharing. Streamen ist hier auch möglich, wenn der TV eine Netzwerkverbindung über den gleichen Router hat. Die Auswahl der Datei wird über den TV menügesteuert gemacht, wobei es hier von Vorteil ist, Mediadaten in den Family-Ordner zu legen.Das Gerät kann viele gängige Formate wiedergeben und solange der TV diese versteht, gibt es dabei keine Probleme.

  • Flaver

    Ein guter Bericht, vielen Dank! Weiss jemand wie es mit Cloudbox und Apple TV aussieht? Würde gerne eine sepparate Mediathek (nur Filme und Serien) in die Cloudbox auslagern und jederzeit über Apple TV darauf zugreifen können. Geht das? Die Auslagerung ist klar wie die geht, aber findet Apple TV die Mediathek in der Cloudbox?